Wenn die Pariser "Rive Gauche" ( linke Ufer ) sagen, sie bedeuten keine geographische Lage der südlichen Ufer der Seine, sondern eigentlich die unbegreifliche Charme dieses Stadtteils. Rive Gauche, das heisst der Paris der Intellektuellen, Studenten, Artisten und Jazzliebhaber ! Also hier sind einige Tipps um sich in diese Atmosphäre einzumischen.


Ein unvergessliches " Détour " im Quartier Latin.

Fangen Sie an mit dem Quartier Latin, so gennant weil man im Mittelalter lateinisch sprach in den  ersten Universitäten. Verlieren Sie sich in diesen kleinen, lebensvollen Strassen. Besuchen Sie die berühmte Place de la Sorbonne oder der Panthéon. Wagen Sie sich in die rue Mouffetard und ihre kleine Restaurants, verbrauchen sie Zeit in den vielen Buchhändler wie "Tschann", unser Lieblings !

Ein Zwischenstopp durch Saint-Germain-des-Près

"Intellektuelle" Ufer, gewiss, aber hauptsächlich "artistische". Und diese bemerkenswerte Mischung gibt zwar den Ton zu Rive Gauche. Hauptort : Saint-Germain-des-Près. Geniessen Sie die Terrasse am Café de Flore oder Les Deux Magots, auf den Spuren von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Swingen Sie in eine der mythischen Jazzclubs, Le Petit Journal Montparnasse oder Le Caveau de la Huchette, zum Beispiel. Vergessen wir nicht zwei Hauptmuseen : Orsay, die grösste  Sammlung von impressionnistischen Kunstwerken in der Welt, und das Musée Rodin, den Bildhauer gewidmet.

Eiffelturm und Invaliden

Und endlich, vergessen wir nicht dass das Symbol von Paris, der Eiffelturm, in Rive Gauche steht, aber auch das Grabmal des bekanntesten Franzosen im Ausland : Napoléon ( in den Invaliden ). Und noch wunderschöne Strassen wo Sie qualität shoppen können. Die rues de Rennes, de Sèvres, oder du Cherche Midi. Alle drei fliessen zu einem Magnet der Rive Gauche, dass Sie unbedingt besuchen müssen : Le Bon Marché, das einzige "Grand Magasin" der Rive Gauche, das Emile Zola inspirierte für sein Roman "Au bonheur des dames". Wir empfehlen besonders die "Grande épicerie". Nur für Feinschmecker !